Gemeinde Altertheim

Seitenbereiche

Volltextsuche

Aktuelles

Kunst und Kultur in Aidlingen

Ausstellung Bunsen - Baur

Eröffnung am Sonntag, den 14. Januar 2018, um 11.30 Uhr
im Sitzungssaal Rathaus Aidlingen.
Zur feierlichen Review der Ausstellung und Gespräche mit den Künstlern sind Sie herzlich eingeladen.
Begrüßung: Gisela Grammerstorff, stellvertretende  Bürgermeisterin
Vorstellung der Künstler: Elena Hocke M.A. (Herrenberg)
Acoustic Guitar: Thomas Brenner (Mötzingen)
Unter dem Leitspruch „Ins and Outs“ zeigt das Künstlerpaar Bettina Baur und Frederick Bunsen von der Art-Road-Way Kunstschule am Schönbuch (Ammerbuch) eine Auswahl der Werke, die repräsentativ für ihr künstlerisches Schaffen sind. Der gewählte englische Titel verweist auf die charakteristischen Eigenheiten und Besonderheiten, die die Dynamik und die Ästhetik ihrer Bilder ausmachen.
 
 
Bettina Baur
„…  benützt für das Medium ihrer Kunst zurzeit vorwiegend die Technik des Tiefdrucks, u.a. die Radierung, die Aquatinta oder die Chinacollage. Es handelt sich vorwiegend um feinsinnige Arbeiten, die den ästhetischen Raum in verschiedenen Strukturansätzen thematisieren. Sie reduziert sich auf das Wesentliche. Eine spannungsvolle Dichte geht aus ihren Bildmotiven hervor. Mit einer Chiffren- und Symbolsprache aus abwechselnden Tonabstufungen, lebendigen Linien und markanten Flächen kommt eine Bildtiefe zur Vorschein die weit über ihre Bildhorizonte hinausreicht. „ F. Bunsen
 

Frederick D. Bunsen M.A.

Die Freiheit des Selbst

„So wie der amerikanische Maler und Grafiker 1973 im Rahmen eines Austauschprogramms der Universität die Grenzen seines Landes überschritt und sich in Stuttgart ansiedelte, geht seine abstrakte Kunst in ihrer Tiefenräumlichkeit weit über Begrenztes, über das Messbare hinaus. Gestisch gemalte Lebensstriche, die er flächendeckend bündelt oder transparent gestaltet. bilden diese Räume, in denen sich seine Grenzerfahrung widerspiegelt. Bunsens grenzüberschreitende Lebensweise blieb auch weiterhin für ihn bestimmend, hielt er sich doch etwa nach dem Fall des Eisernen Vorhangs in Tschechien, Polen und Ungarn auf. Durch dieses Unterwegssein begreift er seinen eigenen Lebensweg und sich selbst viel besser: Der Lebensweg des Künstlers lässt sich in seiner Malerei an den sich kreuzenden und verdichtenden Strichen ablesen. In ihrer Grenzenlosigkeit und Offenheit geht sie über das Diesseits hinaus ins Transzendente und bedeutet zugleich die Freiheit des Selbst.“  Martina Kitzing-Bretz: Aus „Land auf Land ab, Karlsruhe und Stuttgart“, in „Kaleidoskop der Sammlung Würth“, Künzelsau 2004

 

Am Samstag, 17. Februar um 20 Uhr
im Deufringer Schlosskeller 
MACBETH frei-komisch nach  SHAKESPEARE    mit  BERND LAFRENZ  -   ein Mann für alle Rollen
Nach den Aufführungen „Romeo und Julia“ und “Hamlet “ kommt  Bernd Lafrenz diesmal mit dem Drama „Macbeth“ nach Deufringen.

Der Freiburger Schauspieler bewältigt Shakespeares große Dramen und Komödien auf der Bühne rasant und pointiert im Alleingang. Seine furiosen Shakespeare-Interpretationen zählen zu den Höhepunkten der europäischen Festivalszene. Wie tragisch das Original auch sein mag – wenn der Komödiant und Shakespeare-Interpret Bernd Lafrenz auftritt, kann sich das Publikum sicher sein, dass die Komik nicht zu kurz kommt. Mit seinem komödiantischen Temperament sondergleichen, mit einem Feuerwerk an vielfältiger Gestik und Mimik und mit eigenen Texten voller sprühender Phantasie und Originalität spielt er in ganz und gar eigener, urkomischer Manier sämtliche Rollen aus Shakespeares berühmtesten Werk
Macbeth kennt man als blutrünstiges Stück. Schauplatz der Handlung ist Schottland im 11. Jahrhundert.

              Musikkabarett im Schlosskeller Deufringen
                       am 17. März 2018 um 20 Uhr
                     Die Lehrer aus Herrenberg spielen:

Ein stationärer Aufenthalt in 2 Stunden
 
Kaum ausgebrannt schon eingeliefert. Munz und Ruppenthal sind auf Station und arbeiten in verschiedenen Anwendungen an ihrer Rückkehr in den Alltag, dem sie gerade entronnen gewesen sein mussten. Und Simon Föhr am Klavier nimmt sich der beiden an. Ob in Einzel- oder Gruppentherapie, beim achtsamen Kochen oder beim provokativen Musizieren – Munz und Ruppenthal wissen mal wieder alles besser, können es jetzt aber auch nicht so genau sagen. Klar ist: in der Schule führen viele Wege ins Unglück, Munz und Ruppenthal sind einige davon gegangen, zeigen, wie man sie zielsicher findet, aber auch, dass sie zu nichts führen.
Ein durch und durch therapeutischer Abend, den Sie ohne Überweisung besuchen können.
Mit Bewirtung – Einlass ab 19 Uhr
Bitte frühzeitig Eintrittskarten reservieren!
Bürgeramt Aidlingen 07034/1250 ab 19 Februar
VK: 14 €, AK: 16 €, ermäßigt: 8 €
 

Ausstellung im Aidlinger Rathaus:  1. Juli – 21. September
Gwendolyn Kleemann – Malerei
Oliver Wendel - Fotografie