Wohnbaugebiete: Gemeinde Aidlingen

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Natur ist
unser Reichtum
Natur ist
unser Reichtum
Natur ist
unser Reichtum

Hauptbereich

Attraktive Bauflächen

Aidlingen mit seinen Ortsteilen Deufringen, Dachtel und Lehenweiler liegt ganz im Westen der Region Stuttgart und gehört zum Landkreis Böblingen. Der hohe Wohn- und Freizeitwert unserer Gemeinde wird geprägt durch die besonders reizvolle Heckengäulandschaft mit ausgedehnten Natur- und Landschaftsschutzgebieten. Lernen Sie unsere attraktiven Baugebiete kennen!

Baugebiet "Mönchhalde"

Autor: Hirsch & Wölfl GmbH
Artikel vom 17.05.2014

Bericht zur Sitzung des Gemeinderates vom 24.07.2014 zum TOP Bebauungsplan „Mönchhalde

Beratung und Entscheidung über die vorgebrachten Anregungen
Zu diesem Tagesordnungspunkt konnte Bürgermeister Fauth den Städteplaner, Herrn Kapfer, und Herrn Limmeroth, vom Büro für Landschaftsplanung, begrüßen. Der Gemeinderat hat am 25.10.2012 den Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan für den Bereich Mönchhalde gefasst. Vorgeschaltet war eine Mehrfachbeauftragung eines städtebaulichen Entwurfs unter drei Städteplanern.

Am 16.05.2013 wurde der Planungsauftrag an das Büro Lutz Partner aus Stuttgart vergeben. Danach wurde am Umweltbericht zum Bebauungsplan, an der Erschließungsplanung zum Baugebiet mit Straßenführung, Entwässerung und Wasserversorgung gearbeitet. Außerdem wurde das Gutachten für die solar und energetische Analyse und Optimierung fertiggestellt. Daraus ergaben sich Änderungen für den städtebaulichen Entwurf. Dieser Planungsstand wurde der Öffentlichkeit bei einer Informationsveranstaltung am 17.03.2014 präsentiert. Am 27.03.2014 hat der Gemeinderat den Abgrenzungsbereich des B-Plans geringfügig verändert und beschlossen, die frühzeitige Beteiligung der Behörden und der Öffentlichkeit mit diesem Planungsstand durchzuführen. Bis 20.06.2014 bestand die Möglichkeit, Anregungen zur Planung vorzubringen.

Von Behörden gingen insgesamt 10 Anregungen ein.
Von der Öffentlichkeit (Privatpersonen) gingen insgesamt 8 Anregungen ein.

Die Anregungen wurden in einer Anlage von Herrn Kapfer in Abstimmung mit den Fachplanern und der Verwaltung zusammengefasst. Außerdem sind in dieser Anlage Stellungnahmen und Vorschläge gemacht, wie mit den Anregungen verfahren werden soll. Diese Anlage lag den Gemeinderäten vor. (Die Anlage kann auf der Homepage der Gemeinde Aidlingen abgerufen werden.)

Herr Kapfer und Herr Limmeroth gingen ausführlich auf die vorgebrachten Anregungen der Behörden und der Öffentlichkeit ein und erläuterten auch ihre Stellungnahmen hierzu.

Eine Anregung der Interessengemeinschaft Mönchhalde betraf die Einrichtung eines „Runden Tisches“, um offene Fragen kompetent besprechen und klären zu können. An einem solchen „Runden Tisch“ muss natürlich auch der Entscheidungsträger, sprich Gemeinderat, vertreten sein. Aus diesem Grund wurde im Gemeinderat beraten, ob ein solcher „Runder Tisch“ sinnvoll erscheint. Aus der Mitte des Gremiums wurde geäußert, dass ein „Runder Tisch“ nicht notwendig ist. Mit diesem Bebauungsplan hat man sich bisher sehr intensiv befasst. Außerdem gab es auch die Informationsveranstaltung, bei der Fragen an die Planer gestellt werden konnten und diese auch ausführlich beantwortet wurden. Nun liegt es an den Experten, die Planung weiter voranzutreiben. Ein „Runder Tisch“ ist nicht zielführend.

Ferner wurden einige Fragen aus der Mitte des Gemeinderates von den Planern ausführlich beantwortet.

Der Gemeinderat nahm von den Anregungen Kenntnis und befürwortete die Stellungnahmen und Vorschläge der Planer und der Verwaltung. Auf die Einrichtung eines „Runden Tisches“ wird verzichtet. Der Planer wurde beauftragt, den Planentwurf mit Textteil und örtlichen Bauvorschriften zu fertigen. Dieser Entwurf samt Anlagen soll nach der Sommerpause im Gemeinderat vorgestellt und beraten werden.

Infobereich