Gemeinde Altertheim

Seitenbereiche

Volltextsuche

Der Werdegang

Erste Gemeinde im Landkreis Böblingen

Als erste Gemeinde im Landkreis Böblingen und als 81. Kommune in Deutschland wurde der Gemeinde Aidlingen im Rahmen eines Festaktes am 9. Mai 2012 der Titel einer Fairtrade-Gemeinde verliehen.

Kathrin Bremer (rechts) übergibt Bürgermeister Ekkehard Fauth die Fairtrade-Town-Urkunde, sichtlich auch zur Freude der Ministerin im Staatsministerium, Silke Krebs.
Übergabe

Kathrin Bremer (rechts) übergibt Bürgermeister Ekkehard Fauth die Fairtrade-Town-Urkunde, sichtlich auch zur Freude der Ministerin im Staatsministerium, Silke Krebs.

Der Werdegang

Am 5. Mai 2011 fasst der Gemeinderat einstimmig folgenden Beschluss:
"Bei Beschaffungen der Gemeinde Aidlingen sind künftig nur Produkte zu berücksichtigen, die ohne ausbeuterische Kinderarbeit im Sinne der ILO-Konvention 182 hergestellt wurden bzw. Produkte, deren Hersteller oder Verkäufer aktive, zielführende Maßnahmen zum Ausstieg aus der ausbeuterischen Kinderarbeit eingeleitet haben. Dies ist durch eine Zertifizierung einer unabhängigen Organisation oder einer entsprechenden Selbstverpflichtungserklärung nachzuweisen." Dieser Beschluss des Gemeinderats wurde bereits am darauffolgenden Tag für alle Dienststellen der Gemeinde Aidlingen per Dienstanweisung verpflichtend umgesetzt. 

Auf Initiative des Vereins Eine Welt Aidlingen e.V. bildet sich die Lenkungsgruppe "Aidlingen wird fair", die am 19. Juli 2011 zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammenkommt.

Die Lenkungsgruppe "Aidlingen wird fair"
Die Lenkungsgruppe "Aidlingen wird fair"

Von links: Gisela Grammerstorff, Gemeinderätin, stellv. Bürgermeisterin und Vorstandssprecherin der Sportvereinigung Aidlingen; Ekkehard Fauth, Bürgermeister und Vorsitzender der Lenkungsgruppe; Werner Großhans, Vertreter der Gastronomie; Andrea Jauß, Vertreterin des Einzelhandels; Oliver Horn, Vorsitzender "fair – Eine Welt Aidlingen e.V."; Ralf Böhret,Gemeinderat und Ortsvorsteher von Dachtel; Thomas Rott, Gemeinderat, stellv. Bürgermeister und Vertreter der Landwirtschaft; Reinhild Hensle, Konrektorin der Sonnenberg-Werkrealschule und Vertreterin der Katholischen Kirchengemeinde Aidlingen; Ursula Faude, Schulleiterin der Schallenberg-Grundschule; Christel Walz, Gemeinderätin und Ortsvorsteherin von Deufringen; Günter Hutfles, Vorsitzender des FSV Deufringen; Burkhard Frauer, Evangelische Kirchengemeinde Deufringen/Dachtel und Leiter der Arbeitsgemeinschaft "Aidlingen wird fair" im Verein "fair – Eine Welt Aidlingen e.V."

Goldene Friedenstaube
Goldene Friedenstaube

Für das besondere Engagement um die Menschenrechte wird der Gemeinde Aidlingen die Goldene Friedenstaube verliehen.

Am 29. September 2011 fasst der Gemeinderat einstimmig folgenden Beschluss:
 "Die Gemeinde Aidlingen strebt im Rahmen der internationalen Kampagne von TransFair "Fairtrade-Towns" den Titel „Fairtrade-Gemeinde" an. Bürgermeister Ekkehard Fauth wird als Vertreter in die lokale Steuerungsgruppe für die Koordination lokaler Aktivitäten entsandt. In allen Gemeinderatssitzungen und Ausschusssitzungen des Gemeinderats sowie im Bereich des Bürgermeisterbüros wird ein Getränk aus fairem Handel (z.B. Saft, Kaffee oder Tee) und ein weiteres Produkt (z.B. Kekse) verwendet. Über alle Aktivitäten auf dem Weg zur "Fairtrade-Gemeinde" werden die örtlichen Medien auf den üblichen Kommunikationswegen (Aidlinger Nachrichten, Pressemitteilungen, Homepage) unterrichtet.

Folgende fünf Kriterien mussten erfüllt sein um eine Bewerbung als Fairtrade-Gemeinde einreichen zu können:

  1. Beschluss der Gemeinde, dass bei allen Sitzungen der Ausschüsse und des Rates sowie im Bürgermeisterbüro Fairtrade-Kaffee sowie ein weiteres Produkt aus fairem Handel verwendet werden. Es wird die Entscheidung getroffen, als Gemeinde den Titel "Fairtrade-Gemeinde" anzustreben.
  2. Es wird eine lokale Steuerungsgruppe gebildet, die auf dem Weg zur "Fairtrade-Gemeinde" die Aktivitäten vor Ort koordiniert.
  3. In den lokalen Einzelhandelsgeschäften werden Produkte aus fairem Handel angeboten und in Cafés und Restaurants werden Fairtrade-Produkte ausgeschenkt.
  4. In öffentlichen Einrichtungen wie Schulen, Vereinen und Kirchen werden Fairtrade-Produkte verwendet und es werden dort Bildungsaktivitäten zum Thema "Fairer Handel" durchgeführt.
  5. Die örtlichen Medien berichten über alle Aktivitäten auf dem Weg zur "Fairtrade-Gemeinde".

Nachdem bereits im Januar 2012 vier Einzelhandelsgeschäfte

  • fair Weltladen
  • REWE Supermarkt
  • Arkadas Feinkost
  • Jauß GmbH Bäckerei und Lebensmittelhandel sowie

zwei gastronomische Betriebe

  • fair Café
  • Gaststätte Waldhorn

dauerhaft fair gehandelte Produkte in ihr Angebot aufgenommen haben und die

  • Schallenberg-Grundschule in Deufringen,
  • die Kirchengemeinden 

    • Evangelische Kirchengemeinde Deufringen
    • Evangelische Kirchengemeinde Dachtel
    • Katholische Kirchengemeinde Aidlingen
    • Neuapostolische Kirchengemeinde Aidlingen sowie die

  • Vereine

    • fair – Eine Welt Aidlinge
    • Chor conTakt Deufringen und der
    • FSV Deufringen

Selbstverpflichtungserklärungen für fair gehandelte Produkte abgegeben haben, konnte bereits im Februar 2012 der Antrag beim Verein zur Förderung des Fairen Handels mit der Dritten Welt e.V. (TransFair) – Kampagne Fairtrade-Towns gestellt werden.

Der Verleihung des Titels "Fairtrade-Town" stand somit nichts mehr im Wege und seit dem feierlichen Festakt am 9. Mai 2012 befindet sich die Gemeinde Aidlingen als Fairtrade-Town weltweit in guter Gesellschaft mit London, Brüssel, Rom, San Francisco und Kopenhagen.