Archiv: Gemeinde Aidlingen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Natur ist
unser Reichtum
Natur ist
unser Reichtum
Natur ist
unser Reichtum

Hauptbereich

Kunst und Kultur in Aidlingen - Plakatausstellung im Aidlinger Rathaus vom 18.04. - 14.06.2013

Autor: Hirsch & Wölfl GmbH
Artikel vom 12.04.2013

Die Ausstellung wird bis zum 14.06.2013 verlängert

Der Arbeitskreis Kunst und Kultur lädt zu einem

besonderen Ausstellung ein

„Farbe bekennen. Gegen globale Armut."

P L A K A T A U S S T E L L U N G

Aidlinger Rathaus im - Sitzungssaal

Eröffnung: Donnerstag, 18. April 2013 um 19 Uhr

Ausstellungsdauer: 18. April – 31. Mai

Stuttgart (SEZ): Junge Menschen für den Kampf gegen die weltweite Armut mobilisieren: Das war das Ziel des Plakatwettbewerbs, zu dem Heidemarie Wieczorek-Zeul im September 2003 aufrief. Design-Studentinnen und –Studenten reichten daraufhin 270 qualitativ hochwertige Plakate ein. Die 30 besten Plakate und Plakatserien stellt die Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) für Ausstellungen im Land zur Verfügung.

Der Aufgabe haben sich die Studentinnen und Studenten ganz unterschiedlich genähert: Viele Plakate zeigen die Ursachen und Folgen von Armut, nennen Zahlen und Fakten, erzählen Geschichten, die uns zu denken geben: „Mit 12 habe ich den ersten Menschen erschossen", ist beispielsweise zu lesen. Andere thematisieren das 2015-Entwicklungsziel und die 1-Dollar-Marke (extreme Armut bedeutet, weniger als einen US-Dollar pro Tag zum Leben zu haben). Mehrere Plakate vergleichen die Situationen in Entwicklungs- und Industrieländern oder decken Mechanismen auf, mit denen hierzulande die extreme Armut von mehr als zwei Milliarden Menschen verdrängt wird. Was diese Plakate verbindet? Sie nennen Missstände, appellieren an unser Mitgefühl, an unsere Solidarität. Mal mehr mal weniger provokant. Einige Plakate sprechen von Erfolgen im Kampf gegen Armut, werfen einen optimistischen Blick ins Jahr 2015 oder zeigen konkrete Handlungsmöglichkeiten auf. Optisch überzeugen zahlreiche Plakate durch eindringliche Schwarz-Weiß-Fotos. Andere geben alltäglichen Gegenständen eine ganz neue Bedeutung, arbeiten mit einer symbolhaften Bildsprache, nutzen typografische Effekte oder verfremden uns allen bekannte Markenzeichen.

Armutsbekämpfung sollte das herausragende politische Projekt der Gegenwart sein. Und der Zukunft. Dieses Projekt betrifft alle. Denn gegen die Armut in der Welt gibt es nur eins: Handeln. Armut und Unterentwicklung sind eine Provokation für uns alle. Das können wir mit unserem Einfallsreichtum und unserer Kreativität deutlich machen. Mit Plakaten, die wachrütteln, aufklären und Handlungsimpulse liefern. Die Menschen für das Ziel mobilisieren, die extreme Armut bis 2015 weltweit zu halbieren.


Der Plakatwettbewerb ist Teil der Öffentlichkeitsarbeit zum Aktionsprogramm 2015. Er ist Bestandteil des deutschen Beitrags, den die Bundesregierung für das Millenniumsziel der Vereinten Nationen leistet, den Anteil extrem armer Menschen weltweit bis 2015 zu halbieren.

Infobereich